Briefmarken sammeln

Über uns

Leuchtturm Fabrik

Die Geschichte des LEUCHTTURM Albenverlages beginnt im Jahre 1917, als der Steindrucker und Lithograph Paul Koch in Aschersleben im heutigen Sachsen-Anhalt den KABE-Verlag gründete. KABE war die Abkürzung für Koch & Bein, wobei Bein der Name seines Geschäftspartners war. Die Firma stellte die heute noch herausgegebenen KABE Briefmarkenalben her und gab später auch Münzalben unter der Marke "Komet" heraus. Paul Koch musste sein erstes Unternehmen in den 30er Jahren verkaufen. Nach dem Krieg gelang es Koch, in Hamburg 1948 eine neue Firma zu gründen: Den LEUCHTTURM Albenverlag, der sich ebenfalls mit der Herstellung von Briefmarkenalben beschäftigte.

Der KABE-Verlag hatte unter seinen neuen Eigentümern den Krieg überdauert. Diese flüchteten nach der Verstaatlichung ihres Betriebs 1953 nach Göppingen und bauten dort die Firma neu auf. Die beiden Koch-Gründungen KABE und LEUCHTTURM kooperierten später intensiv auf dem Gebiet der Produktion und Entwicklung von Briefmarken-Einsteckbüchern und –Vordruckalben sowie beim Einkauf von Material. In diesem Zuge wurde sogar eine gegenseitige Gewinnbeteiligung vereinbart. Als in den 90er Jahren die Nachfolge im Hause KABE nicht aus den eigenen Reihen gelöst werden konnte, war es naheliegend beide Unternehmen zusammenzuführen. Seit 1997 sind die beiden einst von Paul Koch gegründeten Verlage vereinigt.

Leuchtturm Produkte

LEUCHTTURM und KABE beschäftigten sich zunächst vorwiegend mit der Entwicklung von Briefmarken-Vordruckalben und legten damit die Basis für eine feste Verankerung als Partner des Sammlers in aller Welt. Noch heute gilt die LEUCHTTURM Fachredaktion als beispielhaft in der Ausarbeitung von Vordruckalben. Schon bald wurde das Produktions- und Verkaufsprogramm kontinuierlich ausgebaut. So ist LEUCHTTURM heute der weltweit größte Produzent von Einsteckalben. In den letzten Jahrzehnten kam ein umfangreiches Sortiment für Münzenzubehör hinzu. Heute ist LEUCHTTURM das weltweit führende Unternehmen im Bereich der Sammelsysteme für Briefmarken und Münzen. Darüber hinaus bietet LEUCHTTURM seit einigen Jahren ein ständig wachsendes Sortiment von Ordnungs- und Archivierungssystemen an, die im Büro- und Schreibwarenhandel vertrieben werden.

Leuchtturm Fabrik

Dies alles erreichen wir mit unseren ca. 250 motivierten und kompetenten Mitarbeitern in Geesthacht bei Hamburg und den vielen LEUCHTTURM-Kunden in Deutschland und der ganzen Welt, die uns und unseren Produkten die Treue halten.


LEUCHTTURM - die Weltmarke.

Seit seinen Ursprüngen im Jahre 1917 hat sich der LEUCHTTURM Albenverlag im Laufe der Jahrzehnte zum Weltmarktführer für Sammelsysteme der Philatelie und Numismatik entwickelt. Über 6.000 Artikel für Briefmarken- und Münzsammler tragen die Marke, die weltweit zum Zeichen für höchste Qualitätsstandards geworden ist: LEUCHTTURM.

Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für unsere 250 Mitarbeiter immer im Mittelpunkt Ihrer Tätigkeit.

Werk Geesthacht
Werk in Geesthacht, 2012

Zwischen Tradition und Innovation.

LEUCHTTURM ist bei seinen Kunden nicht nur bekannt für seine hochwertigen Qualitätsprodukte, sondern auch für seine umfassende philatelistische Kompetenz bei der Ausarbeitung der Alben und der Unterstützung von Sammlern.

"Alles, außer Marke und Münze": lautet unsere Unternehmens-Maxime. Der Sammler bekommt alle Informationen und das notwendige Zubehör aus einer Hand - von LEUCHTTURM! Dabei fühlen wir uns zwei Prinzipien gleichzeitig verpflichtet: Der Tradition und der Innovation.

Philatelie und Numismatik sind Hobbies mit langer Tradition und hergebrachten Regeln. Aus diesem Grunde erwarten Sammler von uns zu Recht, dass wir an bewährten Produkten und gewohnter Systematik festhalten. Das gilt genauso für die Qualität von Zubehör und Service. Doch das Briefmarken- und Münzensammeln ist immer auch im Wandel: Neue Sammelobjekte erscheinen, Sammelgewohnheiten verändern sich. Selbstverständlich reagiert LEUCHTTURM auf neue Trends mit Produkten, die den Wünschen der Kunden entsprechen.


Drei Säulen des Erfolges.

Drei Bereiche sind es, in denen LEUCHTTURM eine besondere Kompetenz für sich in Anspruch nimmt:
1) Redaktion
2) Produktion
3) Vertrieb
Durch laufende Investitionen in diese Kernbereiche bauen wir die LEUCHTTURM-Kompetenz konsequent aus.


Die Redaktion. Das A und O.

Die Erarbeitung und Aufbereitung der Briefmarken-Vordruckalben, unserer thematischen Münzalben und unserer Kataloge für Briefmarken- und Münzen ist Aufgabe der LEUCHTTURM-Redaktion. Sie besteht aus erfahrenen Spezialisten, die sich auf ihrem Fachgebiet einen Namen gemacht haben und von Sammlern, Postverwaltungen, Münzprägeanstalten und anderen Katalogherausgebern als Ratgeber und Ansprechpartner geschätzt sind.

In der Redaktion gehen täglich viele Informationen aus aller Welt ein, die gesichtet und verarbeitet werden. Ein umfangreiches Archiv und eine eigene Fachbibliothek stehen zur Recherche ebenso zur Verfügung wie internationale Fachzeitschriften und Korrespondenzen zu Händlern und Sammlern. Das gesamte Material wird zur Aktualisierung der mehr als 140 Sammelgebiete elektronisch archiviert.


Qualität. Made by LEUCHTTURM!

Den größten Teil unserer Produkte stellen wir im eigenen Hause her und haben damit direkten Einfluss auf die Qualität. Das beginnt beim Materialeinkauf. Unsere Lieferanten garantieren, dass alle Briefmarken und Münzen, die in LEUCHTTURM-Produkten aufbewahrt werden, dauerhaft und sicher geschützt sind!

Durch flexible Planung, Produktion sowie den gezielten Einsatz von Spezialmaschinen sind wir in der Lage, fast jeden Wunsch zu erfüllen und auf die Markterfordernisse umgehend zu reagieren.

Herstellung von Vordruckseiten      Endkontrolle für Einsteckbücher

Herstellung von Vordruckseiten               Endkontrolle für Einsteckbücher

 

LEUCHTTURM. Weltweit zu Hause.

Die Basis unseres Vertriebes ist eine echte Partnerschaft mit unseren Kunden. Um Ihnen möglichst nahe zu sein, praktizieren wir verschiedene Vertriebsformen. Im Heimatmarkt Deutschland unterhält LEUCHTTURM unmittelbare Geschäftsbeziehungen zu führenden Briefmarken- und Münzhändlern, Kaufhäusern mit philatelistischen oder numismatischen Fachabteilungen, sowie Büro- und Schreibwarengeschäften.

In Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, der Schweiz, Österreich und Spanien werden mehr als 3.500 Einzelhändler direkt aus Geesthacht beliefert. In den USA und in Kanada hat LEUCHTTURM eigene Tochtergesellschaften. Zu Kunden und Postverwaltungen in weiteren 80 Ländern bestehen enge Kontakte.

Für den optimalen Ablauf von Bestellung und Auslieferung sorgen mehr als 30 Mitarbeiter inner- und außerhalb unseres Hauses. Ihre Arbeit hat große Bedeutung, denn für uns ist klar: Gute Produktqualität ist nur ein Aspekt unserer Leistung. Genauso wichtig aber ist die Qualität der Kundenbetreuung, des Services und der Lieferfähigkeit.

Kommissionieranlage

Kommissionieranlage

 

LEUCHTTURM. Die Zukunft hat begonnen.

Als der hamburgische Kaufmann Wolfgang Schön 1959 als geschäftsführender Gesellschafter in den LEUCHTTURM Albenverlag eintrat, war das Unternehmen zwar in Deutschland ein Begriff, jenseits der Grenzen jedoch kaum bekannt. Wolfgang Schön, der lange in Asien gelebt hatte und dort deutsche Handelsfirmen vertreten hatte, sah die Zukunft des Unternehmens im Exportgeschäft. Kurt Stürken war der Mann, den er ab 1962 mit dieser wichtigen Aufgabe betraute.

Heute ist LEUCHTTURM der weltweit größte Exporteur von Briefmarken- und Münzsammelzubehör. Für die Zukunft erwartet man, dass der Wunsch der Kunden nach individuellen Problemlösungen noch ausgeprägter wird, als er heute schon ist. Für LEUCHTTURM bedeutet das, dass man sich noch intensiver mit den Fragen der Kunden befassen wird, um befriedigende Antworten zu finden.

Globale Aktivitäten, Produktinnovationen und Flexibilität bei der Erfüllung von Kundenwünschen erfordern eine erhebliche finanzielle und organisatorische Schlagkraft. Um die strategische Position des Unternehmens zu stärken, hat LEUCHTTURM 1990 die Rechte an den französischen MOC-Alben und 1997 schließlich den KABE-Verlag erworben, und damit beide von Paul Koch gegründeten Verlage wieder vereinigt.

Das Ziel dieser Investition in die Zukunft: Der Ausbau des eigenen Angebotes und die Erweiterung unseres Know-hows. Beides zum Nutzen unserer Kunden.

 

Kontinuität. Denn Sicherheit schafft Vertrauen.

In der Führung des Unternehmens setzt LEUCHTTURM auf Kontinuität. Der einst von Wolfgang Schön (1914-1996) eingeschlagene Kurs, der das Haus zu einem Unternehmen von internationaler Bedeutung gemacht hat, wird heute von der Familie Stürken fortgesetzt. Kurt Stürken wurde bereits 1972 Partner von Wolfgang Schön. 1997 bzw. 2003 traten die Söhne von Kurt Stürken, Axel und Max als geschäftsführende Gesellschafter in die Firma ein und führen sie nun gemeinsam mit ihrem Vater.

Wolfgang Schön (1914-1996) mit Kurt und Axel Stürken                                 Familie Stürken

Wolfgang Schön (1914-1996) mit Kurt und Axel Stürken      Kurt Stürken mit seinen Söhnen Max und Axel

 

Die Geschichte des KABE-Verlages

Im Jahre 1917 gründete der Steindrucker und Lithograph Paul Koch, der auch ein versierter Philatelist war, in Aschersleben (heute Sachsen-Anhalt) gemeinsam mit einem Kompagnon einen Verlag zur Herstellung von Briefmarkenalben, der nach seinen Gründern Koch und Bein "KABE"-Verlag genannt wurde. Paul Koch musste den Verlag allerdings in den 30er Jahren aus wirtschaftlichen Gründen verkaufen. Nach Ende des Krieges konnte er jedoch mit bescheidenem Startkapital den LEUCHTTURM Albenverlag in Hamburg gründen.

Der KABE-Verlag überdauerte indessen unter seinen neuen Eigentümern den Krieg und wurde nach seiner Verstaatlichung in der DDR 1953 in Göppingen neu gegründet. Dort knüpfte man nahtlos an die alte Tradition der Herausgabe hochwertiger Briefmarken-Alben an. Dies war auch das Kerngebiet des 1948 gegründeten LEUCHTTURM-Verlages.

Deshalb war es naheliegend, dass die Eigentümer des KABE-Verlages auf LEUCHTTURM zugingen, als gegen Mitte der 90er Jahre die Nachfolgefrage anstand und aus dem Unternehmen KABE heraus nicht gelöst werden konnte. Im Jahre 1997 wurde der KABE-Verlag vollständig an LEUCHTTURM verkauft, wodurch die beiden von Paul Koch gegründeten Verlage vereinigt wurden.

Paul Koch                Dokument

KABE mit seinen Alben - deren hervorstechende Merkmale das doppelte Leinengelenk, die buchbinderisch verarbeiteten Albumbinder und das "bi-collect"-System sind - wurden als Premium Marke in das LEUCHTTURM Programm einfügt.

Schon vor der Übernahme arbeiteten beide Unternehmen erfolgreich zusammen. Auch auf dem Gebiet der Entwicklung von Briefmarkenvordruckalben bzw. deren jährlich erscheinenden Nachträgen gab es eine langjährige und enge Zusammenarbeit beider Redaktionen. In diesem Zuge wurde bereits vor einigen Jahren die Blattgestaltung der international anerkannten LEUCHTTURM-Redaktion vom KABE-Verlag übernommen.

Mit Herausgabe der Nachträge für den Jahrgang 2000 erfolgte die letzte Stufe der Integration mit der Angleichung der Länderüberschriften und der äußeren Randlinie (für alle Nachträge, außer für Deutschland und für die Sammelgebiete, die LEUCHTTURM nicht anbietet). Durch diese Maßnahme wurde es möglich, auch in Zukunft KABE-Vordruckblätter herzustellen und der internationalen Sammlerschaft anzubieten.

Bei allen KABE-Blättern bleiben natürlich auch weiterhin das KABE-Blattformat mit dem Leinengelenk und der typischen 16-Ring-Lochung erhalten. Die Einheit der Sammlung bleibt damit gewahrt und alte und neue Blätter passen zu allen KABE-Alben und -Bindern.

Zum Album-System KABE